Liebe Schwestern und Brüder,

Liebe Schwestern und Brüder!

Die Zeit des Advents liegt vor uns. Es sind die Tage der Erwartung und Besinnung, auch der Heimlichkeit. Vielerorts leuchten die Schwibbögen, brennen die Adventskerzen und bringen Licht in die Dunkelheit. Doch sind sie nur Vorboten des Lichtes, das mit der Geburt Jesu in diese Welt kam und auch heute wiederkommen will. Gottes Sohn, vom Vater in die Welt gesandt, möchte auch unser Leben hell machen. Und das trotz aller Dunkelheiten des Lebens, vieler Ängste und Sorgen dieser Tage. Wir sollen dieses Licht aufnehmen in unsere Herzen - aber eben nicht für uns selbst behalten – sondern weitergeben an unsere Mitmenschen und so ihr Leben erhellen. So heißt es ja im Kanon: Mache dich auf und werde Licht – denn dein Licht kommt. Es mag gerade in diesen Tagen so wichtig sein aufeinander zu schauen! Wenn wir in diesem Jahr das Geburtsfest Jesu auch nicht so feiern können, wie wir es gewohnt sind, so besteht doch die Möglichkeit des Krippenbesuchs am Heiligen Abend und die Mitfeier der Christmette. Auch die Gottesdienste zu den Feiertagen bieten sich zur Gottesbegegnung in der Kirche an. (Siehe Begleittext) So wünsche ich allen eine besinnliche Adventszeit, ein gesegnetes Weihnachtsfest und für 2021 alles Gute! Bleiben Sie gesund!

 

Ihr Diakon Norbert Malina

Zum Seitenanfang