Liebe Schwestern und Brüder!

Das Osterfest ist für die Christen in Europa untrennbar mit dem Frühling verbunden. In den vergangenen Tagen haben wir erlebt, wie die Kraft der Sonne die Natur verändert. Die ersten Bäume und Sträucher tragen wunderschöne Blüten nach dem langen Grau des Winters. Staunend können wir erleben wie Frühlingsblumen sich entfalten und Veilchen ihren Duft verströmen. Es ist jedes Jahr faszinierend und wundervoll diesen Wandel in der Natur zu erleben.

Auch die länger werdenden Tage führen uns symbolisch vor Augen, was die Auferstehung Jesu bedeutet:

Das Leben siegt über den Tod! Ostern ist der Tag im Jahr, der uns daran erinnern soll, dass es immer mehr gibt. Eine Alternative. Eine andere Möglichkeit. Die Chance auf etwas Neues. Selbst der Termin für Ostern ist kein fester, wie bei Weihnachten, sondern wechselt jedes Jahr. Auch der Osterbrauch, Eier zu bemalen und zu verstecken, ist Hinweis auf das Leben, denn auf den ersten Blick wirkt das (ungekochte) Ei wie tot, aber in seinem Inneren wächst neues Leben. Die vielen Veränderungen in der Natur und das Brauchtum in diesen Tagen wollen uns Hinweis und Ermutigung sein der Osterbotschaft zu trauen:

Christus, der tot war, lebt!

Es gibt Vieles was uns und Menschen um uns herum in diesen Tagen beschäftigt und bedrängt. Menschen im Krieg und auf der Flucht, Hunger und Krankheit in der Welt, Klimaveränderungen und Ungewissheit, aber auch persönliches Leid, Ängste und Sorgen umeinander setzen uns zu. Wenn wir die Karwoche begehen, beginnend mit dem Palmsonntag, dann begleiten wir Jesus auf seinem Weg.

Wir wollen teilnehmen an seinem Leid und wissen uns dadurch selbst begleitet und geführt auf unserem Weg, der zum Leben führt und uns hoffnungsvoll aufschauen lässt.

Ich wünsche uns eine gesegnete Zeit!

Ihr Pfarrer Michael Schwenke

Zum Seitenanfang